Lexikon der Angst: Flüge und Spinner in Australien

21.03.2018

Wir setzen die Rubrik des Unternehmens R Group „Lexikon der Angst“ fort, in der wir mit der Angst von unseren Kollegen bekannt machen.

Anastassia Nowosjolowa, Büromanagerin

„Ich habe Angst vor dem Fliegen. Die Maschine startet, du hast keinen festen Boden unter den Füßen: auf dem Boden kann man doch eine Lösung irgendwelches Problems finden. Und im Flugzeug besteht die Möglichkeit nicht, im geschlossenen Raum ist man dadurch eingeschränkt. WarumbevorzugeichdieBahn? DakannmanineinerStationaussteigen. Und obwohl das Fliegen doch viel schneller und bequemer ist, ist dies für mich einfach eine große Angst.

Ich habe eigentlich keine Klaustrophobie: als ich noch die 2. Klasse besuchte, blieb ich einmal im Fahrstuhl stecken. Ich drückte die Taste und nach einer Minute fuhr ich weiter. Mit dem Fliegen ist alles anders. Diese Angst ist mit Katastrophen verbunden, obwohl das Flugzeug als sicherstes Verkehrsmittel überhaupt gilt.

Und ich mag keine Spinner. Ich träume schon längst davon, einmal nach Australien zu reisen, aber da gibt es Spinner auf Schritt und Tritt. Und ich überlege mir es wahrscheinlich anders in nächster Zeit dorthin zu reisen. Obwohl Australien ein stilles Eckchen ist, ist es von allen Kontinenten abgetrennt. Es ist ein Land mit einem anderen Leben, ohne politische Skandale. Dorthin zu gelangen, ist es zu kompliziert, Visa werden durchaus nicht allen erteilt: Auswahl nach Sprache, Job und Wohlstand. Wollen wir mal hoffen, dass ich eines Tages nach Australien reise und keinem Spinner begegne.“ berichtet Anastassia.

Vergessen Sie nicht Anastassia vor dem Fliegen zu unterstützen und nehmen Sie keine Spinner mit ins Büro, lassen Sie lieber diese netten Pfleglinge zu Hause!